Lindauer Zeitung 07.02.2001
Neue Trachten belasten Etat
WEISSENSBERG (wg) - Wie ein roter Faden zog sich das Thema "Trachten" durch die
Jahreshauptversammlung des Musikvereins Weißensberg. Der Grund für

Vorsitzender Martin Sutter blickte bei der Jahreshauptversammlung auf ein positives Jahr 2000 zurück. Angefangen von der musikalischen Umrahmung des Funkenfeuers über zahlreiche kirchliche Termine spannte sich der Bogen bis hin zum Bezirksmusikfest, zahlreichen Ständchen und großen wie kleinen Ereignissen.
Der traurigste Moment des Jahres sei aber das Begräbnis des ehemaligen Vorsitzenden Richard Wechsler im Frühjahr gewesen. Nicht zuletzt durch Wechslers Jugendarbeit sei ein guter Zulauf zu verzeichnen. Derzeit sind über 20 Schüler im Flöten- und Elementarunterricht und weitere 30 Schüler in Instrumentenausbildung.
Daneben verfüge der Verein über 51 aktive und 194 passive Mitglieder. Diese positive Entwicklung bereitete Sutter an anderer Stelle Sorgen. Zahlreiche Jungmusiker brauchen bald Trachtenanzüge und Dirndl, und dies lasse den Verein bald an die finanziellen Grenzen stoßen "Wir werden das Problem
lösen, ich weiß nur noch nicht wie", sagte Martin Sutter.

Der zweite Vorstand Siegfried Egle zog eine eindrucksvolle Arbeitsbilanz des Jahres mit 80 Proben und Auftritten und 20 Ständchen. Er lobte die hohe Disziplin und überreichte Geschenke für uner müdlichen Probenbesuch an Stefanie und Andreas Heine, Michaela Klinkenberg, Peter Langer und Roland Bach.

Der Geschäftsführer und "Zahlmeister" des Vereins, Rainer Wetzel, berichtete über ein finanziell ausgeglichenes Jahr. Die Haupteinnahmequelle sei nach wie vor das traditionelle Neujahrs blasen. Er dankte allen Spendern für Ihre Unterstützung, aber auch den Vereinsmitgliedern und der Gemeinde. Trotzdem sei der Verein finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet.

Der zweite Bürgermeister Helmut Egle dankte dem Verein als "Kulturträger ersten Ranges" für seine Arbeit in der Gemeinde. Es freue ihn besonders die gute Resonanz in der Jugendarbeit, so Egle, Er empfahl, für die neu anzuschaffenden Trachten einen Zuschussantrag an die Gemeinde zu richten.