Lindauer Zeitung 10.12.2002

Ein Abend voller Liebe

WEISSENSBERG (hip) - Die Vorweihnachtszeit ist auch die Zeit der Jahreskonzerte. Der Musikverein Weißensberg unter Leitung seines Dirigenten Frank Heudorfer bot am Wochenende den Besuchern in der weihnachtlich dekorierten und vollbesetzten Festhalle ein ebenso unterhaltsames wie abwechslungsreiches Programm auf hohem musikalischem Niveau.

Der 2. Vorsitzende Siegfried Egle, der den erkrankten Vorstand Martin Sutter vertrat, konnte in seiner Begrüßung neben zahlreichen Ehrengästen auch Besucher aus Rotkreuz/Schweiz willkommen heißen. Die Musikvereine beider Gemeinden blicken im nächsten Jahr auf 30 Jahre Partnerschaft zurück.

Schwungvoll eingeleitet wurde das Jahreskonzert mit der "Montana Fanfare" von Thomas Doss. Martin Steur, der neben seiner Arbeit an der Trompete locker-flockig und fachlich topfit durch den Abend führte, erklärte, der Verein habe sich - weil das Fest der Liebe bevorstehe - bei der Zusammenstellung des Programms für die musikalische Darstellung der "Liebe in verschiedenen Formen" entschieden. Während die Eingangsmusik die Liebe zur Natur widerspiegelte wurde die "Wedding Overture", Alfred Bösendorfers fröhliche "Böhmische Hochzeitouvertüre", der Liebe zweier Menschen gewidmet.

Dass die Zuneigung zu einer Frau - insbesondere, wenn es sich um eine Prinzessin handelt - zuweilen auch dramatische Formen annehmen kann zeigte sich, von den Musikern überzeugend interpretiert, in "Nessun Dorma" aus Giacomo Puccinis Oper "Turandot", arrangiert von Robert van Beringen. Die Liebe zur Alten Welt war in Johan de Meijs "The Lord of the Rings" im Arrangement von Paul Lavender zu spüren, das Publikum konnte förmlich eintauchen in die faszinierende Welt der Hobbits, Zwerge und Elfen.

Nach der Pause waren Musiker und Publikum nach Ansicht des Moderators gerüstet für sportliche Höchstleistungen und kraftvolle Töne der "Olympioniken" in Sepp Tanzers Konzertmarsch. Und da auch in der Musik Leistung belohnt wird, erhielt Anne Pogutter-Rasch bei der anschließenden Ehrung für zehnjährige aktive Mitarbeit im Musikverein Weißensberg von Oskar Bihler die bronzene Anstecknadel und eine Ehrenurkunde des Bezirksmusikverbandes. Der stellvertretende Vorsitzende des Verbandes bescheinigte dem Musikverein und seinem neuen Dirigenten ein gut ausgewähltes Programm und hob die solide Jugendarbeit des Vereins hervor. Nachwuchssorgen gibt es in Weißensberg nicht. So haben erst vor kurzem vier Jungmusiker den D1-Kurs bestanden und das Durchschnittsalter der Aktiven liegt laut Siegfried Egle bei 24 Jahren.

Nächster Programmpunkt war die Liebe zur Familie, die nicht unbedingt "heile Welt" bedeuten muss, wie im Film "Der Pate" am Beispiel einer Mafia-Family deutlich wird. "Love Theme - Speak Softly Love" aus der Filmmusik von Nino Rota, arrangiert von Naohiro Iwai, ließ den Zuhörern denn auch sanfte Schauer über den Rücken rieseln. "Standing Ovations" gab es beim nachfolgenden "Clarinando" von Richard Camello für die perfekt gespielten Klarinettensolis von Steffi Meine und Hans Schmidt.

Der musikalische Reigen des rundum gelungenen Abends endete mit Rudi Fischers Konzertmarsch "Die Sonne geht auf" dort, wo er angefangen hatte, bei der Liebe zur Natur. Für die eindrucksvolle Leistung der Musiker gab es stürmischen und wohlverdienten Applaus und für das begeisterte Publikum natürlich die ersehnten Zugaben.


Der Musikverein Weißensberg unter Leitung von Frank Heudorfer hat ein
viel umjubeltes Jahreskonzert gegeben. Die Musiker stellten die "Liebe in
verschiedenen Formen" dar. LZ-Foto: Christian Flemming