Lindauer Zeitung 30.05.2007    

Fahrt nach Frankreich

 

Weißensberger feiern 20-jähriges Bestehen ihrer Gemeindepartnerschaft

 
 

WEISSENSBERG (lz) - Die Partnerschaft zwischen Weißensberg und den Gemeinden Andouillé und St-Germain-le-Guillaume besteht seit 20 Jahren.
Ein willkommener Anlass für viele Weißensberger, die 1000 Kilometer lange Fahrt auf sich zu nehmen und ein verlängertes Wochenende in Frankreich zu genießen.

Zwei Drittel des Busses war für die Jugendkapelle des Musikvereins reserviert. Und die Jugendlichen waren begeistert: „Wir kommen wieder“, war die einhellige Meinung nach den vier Tagen. Das ist auch die Hoffnung von Sebastiano Cassarino, dem Weißensberger Präsidenten des Partnerschaftkomitees. „Ich möchte die Gemeindepartnerschaft auf junge Füße stellen“, war seine Begründung für den hohen Jugendanteil dieser Fahrt.

Die Gastfamilien hatten für die Kurzurlauber in Andouillé viele Aktivitäten organisiert. Dazu gehörte der Besuch einer Verbrauchermesse in der mittelalterlichen Stadt Laval. In diesem Rahmen wurde das ebenfalls 20-jährige Bestehen der Partnerschaft zwischen dem Bezirk Schwaben und dem Département Mayenne gewürdigt.

Der enge Kontakt zwischen den Bezirken ist die Grundlage für 20 Gemeindepartnerschaften, zu denen auch die von Weißensberg zählt. Erst präsentierte die Jugendkapelle vor der „Schwäbischen Messehalle“ ein zweistündiges Konzert. Dann ging es zum Galaabend der deutsch-französischen Freundschaft, zu dem fast 1000 Besucher geladen waren. Nach dem mehrgängigen Dinner, unterbrochen durch Ansprachen und Musik, klang der Abend mit bayerischer Bierzeltmusik aus.

Der nächste Festabend gehörte den Partnergemeinden. Die Jugendkapellen aus Weißensberg, Andouillé und St-Germain-le-Guillaume verstanden sich so gut, dass sie nach kurzer Probe die Festgäste als gemeinsame Musikkapelle unterhielten. Höhepunkt des Abends war die feierliche Erneuerung der Partnerschaftsurkunde. Die Festredner – Bürgermeister, Präsidenten des Partnerschaftskomitees, Abgeordnete vom Bezirk Schwaben und vom Europabüro Mayenne – würdigten Gemeindepartnerschaften als Basis vieler persönlicher Freundschaften und Bausteine für dauerhaften Frieden und den europäischen Gedanken. Als gelungenes Beispiel für die Verständigung hoben sie das Zusammenspiel der Musiker heraus. Franz Steib, Vizebürgermeister von Weißensberg, brachte die Gefühle der Gäste auf den Punkt: „Die Landschaft, die Städte und die echte Gastfreundschaft machen neugierig auf Ihr Land und erreichen, dass man gerne wiederkommt“.