Lindauer Zeitung 27. März 2008

Musikverein Weißensberg

Verein bekommt neuen Raum

WEISSENSBERG (wg) - „Wir haben jetzt einen sehr großzügigen Probenraum für unsere Jugendausbildung"freute sich Luzia Langer, Vorsitzende des Musikvereins Weißensberg, bei der Hauptversammlung des Vereins. Vor der ersten Probestunde müssen die Musiker allerdings noch den Innenausbau schultern.

Durch den Anbau des Narrenvereins hat der Musikverein Weißensberg die Möglichkeit erhalten, seine Probenräume zu erweitern. Den Innenausbau des neuen Raumes leistet der Musikverein in Eigenregie. Die Entscheidung diesen für die Jugendausbildung zu nutzen, lag für die Vereinsvorstände und Luzia Langer nahe. „Ich baue auf unsere Jugendlichen, denn deren Ausbildung ist die Zukunft für unseren Verein", so Langer. Franz Steib, der als zweiter Bürgermeister die Gemeinde vertritt, stimmte Langer zu: „Uns gefällt die Jugendarbeit des Vereins und was er für das Dorf tut. Ich wünsche ein gutes Gedeihen und viel Freude an dem wunderbaren Hobby".

Steib und Langer würdigten das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Gemeindegremien und dem Verein. In ihrem Jahresrückblick zog die Vereinsvorsitzende eine positive Bilanz. Mit 35 aktiven, 177 passiven Mitgliedern, 32 Jugendlichen und 15 Flötenkindern sei es „ein kleiner aber feiner" Verein, der durch gute Kameradschaft zusammengehalten werde.
Die Höhepunkte der 108 Auftritte im vergangenen Jahr seien Kinderfest, Oktoberfest, eine goldene Hochzeit und die Behindertenschifffahrt gewesen.

Vororchester kommt gut an

Das Vereinsleben sei durch Ausflüge gestärkt worden, sagt Langer. Für die Jugendkapelle sei die Fahrt zur Partnergemeinde Andouik ein schönes Erlebnis gewesen. Stolz war Langer, dass das neu ins Leben gerufene Vororchester für die kleinen Musiker sehr gut angenommen wird. Sie dankte vor allem Michael Dlugosch für die Betreuung der Nachwuchsmusiker.

Geschäftsführer Martin Steur beschrieb das vergangene Vereinsjahr von der finanziellen Seite. Die Einnahmen hätten sich durch mehr Mitgliedsbeiträge und ein gutes Ergebnis beim Neujahrsblasen positiv entwickelt. Trotzdem sei das Ergebnis für 2007 negativ ausgefallen. Grund sei der Instrumentenkauf und Jugendausbildung, die dafür gesorgt hätten, dass das Finanzpolster rasch abgeschmolzen sei. Wegen der erwarteten Kosten für den Ausbau des neuen Probenraums sei auch für 2008 mit einer angespannten finanziellen Lage zu rechnen, so Steur.

Abgeschlossen wurde die Hauptversammlung mit der Ehrung besonders fleißiger Musiker. Bemerkenswert: Rund ein Drittel der Aktiven war bei mindestens neunzig Prozent der Auftritte und Proben anwesend