Lindauer Zeitung vom 29.04.2008

Jugendkonzert

 
Stolz präsentiert Dirigent Hubert Höllgartner seine Jungmusikanten. Beim Jugendkonzert zeigten diese, was sie bereits gelernt haben.      
Foto: Werner Günthör

Weißensberger Jungmusiker lassen es rocken

 

WEISSENSBERG - Die Weißensberger Jungmusiker haben sich am Wochenende in guter Form präsentiert. In einer gut gefüllten Festhalle gaben sie ein Konzert. In diesem Rahmen trat auch erstmals das Vororchester auf und gab einen Einstand, der viel für die Zukunft verspricht.

Von unserem Mitarbeiter Werner Günthör

Mit der „Eröffnungsmusik" dem „Radler in Moskau" und „Asia" aus „Five Continents" gaben die acht Mädchen und Jungen unter der Leitung von Michael Dlugosch ihr Debüt auf der Bühne.

Zusammenspiel klappt gut

„Besonders bemerkenswert ist, dass die Kinder erst seit Oktober zusammen spielen und, dass das jetzt schon so hervorragend klappt", freute sich Vereinsvorsitzende Luzia Langer. Eine Einschätzung, die das Publikum teilte - das bewies der langanhaltende Applaus. Als Dekoration hatte das Jugendorchester eine E-Gitarre über die Bühne gehängt. Michael Dlugosch bestimmten die Jungmusiker zum Moderator: „Die E-Gitarre bedeutet, dass wir die Bude rocken lassen", so Dlugosch, „aber wir beweisen, dass das auch ohne E-Gitarre funktioniert. Die älteren Zuhörer können ihre Hörgeräte schon mal leise stellen", sagte dieser großspurig.

Dirigent Hubert Höllgartner hatte mit „Rockin Bach", „Trumpet Rock", „Born to be wild" und vielen weiteren Stücken ausschließlich Rock und Pop aufs Pult gelegt. Gleichzeitig sorgte er aber dafür, dass die begeisterten Zuhörer nicht nur Lautstärke zu hören bekamen, sondern auch musikalisches Gefühl, präzisen Rhythmus und geschickt eingesetzte Dynamik erleben durften. Die umjubelte Zugabe „The Rose" ließ das Konzert moderat ausklingen und gab vielen Musikern Gelegenheit, ihre Soloqualitäten unter Beweis zu stellen.

Langer zeichnet aus

Vorstand Luzia Langer übernahm die angenehme Aufgabe, mehreren Jugendlichen die Urkunde für bestandene Ausbildungskurse zu überreichen. Michael Dlugosch, Svenja Gapp, Markus Kaeß, Martin Meßmer, Julian Reck und Simone Waitz hatten ihren D-2-Kurs erfolgreich bestanden. Luzia Langer zeigte sich jedoch nicht nur mit der musikalischen Leistung der Ausgezeichneten hochzufrieden: „Besonders stolz bin ich darauf, dass die meisten dieser jungen Musiker bereits auf die eine oder andere Weise Verantwortung im Verein übernommen haben."
Und an die anwesenden Gemeindevertreter gerichtet, sagte die Vorsitzende der Weißensberger Musik: „Ich danke der Gemeinde für die großzügige Unterstützung unserer Jugendarbeit. Hier ist der Beweis, dass es sich auf jeden Fall lohnt."