von Werner Günthör

Musikverein Weißensberg lässt Halle beben

Neun neue Nachwuchsmusiker im Vorprogramm, furiose Soli, zarte Klänge und E-Gitarren, Ohrenstöpsel, eine 500-Euro-Spende für die Jugendarbeit, sechs Auszeichnungen für junge Musikanten, ein neues Ehrenmitglied und nicht zuletzt eine sehr humorvolle Moderation – das Jahreskonzert des Weißensberger Musikverein glänzte mit vielen Höhepunkten.

Doch der Reihe nach – die ersten drei Stücke in der festlich geschmückten Festhalle gehörten traditionell der Jugendkapelle unter der musikalischen Leitung des zweiten Dirigenten Michael Dlugosch. Mit „Irish Dream“, „Scenes of Russia“ und „Jamaica Farewell“ eröffneten sie flott den Abend. Martin Steur - Vereinsvorsitzender und zugleich Moderator des Abends – war sichtlich stolz, dass er neun Jungen und Mädchen vorstellen konnte, die an diesem Abend die „Taufe“ in Form ihres ersten Jahreskonzertes erhielten. Dieses Engagement für die Jugend unterstützen auch Gundi und Georg Krügers vom „Bayerischen Hof“ in Rehlings, die zum Jahreskonzert einen Scheck über fünfhundert Euro für die Jugendarbeit des Vereins spendeten.

Mit dem melodischen „Sound of Spring“ übernahmen dann die Musikanten des Musikvereins mit Dirigent Hubert Höllgartner die Bühne. Es folgte „Over the Rainbow“ – Breitwandkino für die Ohren und das sehr flotte „1958“, an dem die Schlagzeuger hörbar ihre Freude hatten. Ein musikalischer Leckerbissen war „Robinson Crusoe“: Sehr exakt, temperamentvoll und mit einem großartigen Spannungsbogen wurde die aufregende Geschichte von Schiffbruch, Rettung und 28 Jahren Inseldasein musikalisch nacherzählt.

Nach der Polka „Lebensträume“ hatte in „Czardas“ die Klarinettistin Nicole Selzer ein furioses Solo. Orchester und Solistin ergänzten sich perfekt und zauberten mal pathetische, mal mitreißende Klänge in den Saal.
„Wie im Flugzeug haben wir für den Notfall vorgesorgt“, kündigte Martin Steur das Stück „Rock Classics“ an und verwies auf die Ohrenstöpsel, die die gewitzten Musiker unter jedem Sitz versteckt hatten. Unterstützt von E-Gitarre, E-Bass und Piano ließen die Musiker ihrer Spielfreude freien Lauf und ließen mit bekannten Rock’n’Roll-Stücken die Halle beben. Die Ohrenstöpsel blieben zum größten Teil ungenutzt, und der begeisterte Applaus war dann auch fast lauter als die Rockmusik.

Eher traditionell klang der Konzertabend dann mit dem schmissig-schmetternden „Fliegermarsch“ und dem klassischen Marsch „Abel Tasmann“ aus. Zur letzten Zugabe kletterten Mitglieder der Jugendkapelle mit auf die Bühne und entließen mit „Mandy“ die begeisterten Zuhörer in den Abend.



Vorstand Martin Steur freut sich über einen Scheck über 500 Euro.
Überreicht von Georg und Gundi Krügers vom „Bayerischen Hof“ in
Rehlings zur Unterstützung der vorbildlichen Jugendarbeit.



Für fünfzig Jahre Mitgliedschaft und „weil er immer zur Stelle ist, wenn
man ihn braucht“ wurde Max Vogler (links) unter stehendem Applaus
der Musikanten zum Ehrenmitglied ernannt. Als Geschenk bekam er
eine VIP-Karte zum Blick hinter die Kulissen der Skisprung-Meisterschaften.
Sandra Gabriel und Nicole Selzer wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft
geehrt, Luisa Boos, Max Daiber, Sandra Gabriel, Ines Günthör und Thomas
Martin erhielten Auszeichnungen für bestandene D1- bzw. D2-Kurse.


Mit einem Rock’n’Roll-Medley rissen die Blasmusiker, kräftig unterstützt
von E-Gitarren und E-Piano, die Zuhörer zu Begeisterungsstürmen hin